Kinesiologie für Tiere

 

Was wir den Tieren antun,
tun wir uns an –
was wir Gutes den Tieren tun,wirkt auf uns.
altes indianisches Wort

 

 

Die Lebensenergie fliesst beim Tier nach denselben Gesetzen wie beim Menschen. In der Mensch-Tier-Beziehung kommt es oft zu Stresssituationen, die unbewusst ablaufen. Mentale Energien, die Kraft der Gedanken und der Emotionen werden vom Tier sofort aufgenommen und umgesetzt.      Tiere übernehmen oft unsere Stimmungen, unser emotionales Ungleichgewicht und unser Verhalten.

„animal“ (engl.: Tier) kommt aus dem Lateinischen „anima“, die Seele.     „animal“ bedeutet also „beseelt“.
Wir Menschen sind nicht die einzigen Geschöpfe, die fühlen, die mit dem Stress der Umgebung nicht zurecht kommen, die beachtet und respektiert werden wollen!
Tierkinesiologie unterstützt die Gesundheit und Ausgeglichenheit der Tiere und aktiviert deren Selbstheilungskräfte.

Oft sind es emotional bedingte Ursachen, die beim Tier ein spezielles, meist unerwünschtes Verhalten auslösen oder auch eine körperliche Reaktion hervorrufen.

Entscheidend ist auch das Umfeld des Tieres zu betrachten, denn Tier und Halter in einem Haushalt bilden ein System. Es ist durchaus möglich, dass ein Tier den Stress des Halters widerspiegelt, sei es, dass es dem Halter Blockaden „abnimmt“ oder einfach mit leidet. Oft übernimmt das Tier die Symptome seines Halters, wenn dieser unter einer Stresssituation leidet.

Die Behandlung kann auch ohne Anwesenheit des Tieres erfolgen.

Mögliche Gründe ein Tier kinesiologisch zu begleiten:

  • unerwünschtes Verhalten
  • Verbesserung der Mensch-Tier-Beziehung
  • Stressablösung
  • Ängste
  • chronische, psychosomatische Krankheiten
  • Unterstützung von Gesundheit und Ausgeglichenheit
  • Unterstützung von Leistungsbereitschaft (z.B. Hundesport)
  • Unterstützung zu medizinischen Behandlungen und Eingriffen